"Die Ursache eines nicht stimmigen Lebensgefühls kann ein verdrängtes frühesTrauma sein."

Sonnenaufgang
Warum der Körper
in der Therapie wichtig ist

 

Trauma wird im Stammhirn prozessiert. Das ist der älterste Teil des Gehirns. Geschichtlich 500 Millionen Jahre alt. Wir haben es mit den Reptilien gemeinsam.  Es ist für unsere Überlebensstrategien zuständig. Für Kampf, Flucht oder Erstarrung. Es reagiert automatisch und ist fast nicht durch Worte zu erreichen. Und so nutzen die meisten Therapien in denen nur gesprochen wird, nur unzureichend, um das Trauma zu integrieren. Bilder und der Körper haben jedoch einen direkten Zugang zum Stammhirn. "Deshalb ist der Weg über den Körper der Königsweg beim Überwinden eines Traumas." (Dami Charf)

Warum Traumatherapie

Weil man weder mit Gesprächen, noch mit vielen Teilen der üblichen Körpertherapie einen nachhaltigen Zugang zur Traumaheilung findet. 

Der sanfteste Weg geht auch hier über den Körper. 

Je nach Art des Traumas ist die Therapie unterschiedlich.

Was bei der einen Art von Trauma sofort hilft, kann bei einer anderen zur Retraumatisierung führen. 

Traumatherapie folgt eigenen Gesetzmäßigkeiten, die man kennen muss. 

Manchmal kann man dabei seiner Intuition folgen, manchmal ist es gut das nicht zu tun. Oder eine andere Art der Intuition zu entwickeln.

Wie auch sonst in der Therapie braucht es zwei, um Erfolg zu haben. Eine starke Motivation - deine starke Motivation - ist gefragt, wenn es gelingen soll. 

Dann kann Traumatherapie dein Leben verändern.

Lass uns darüber reden, wie ich Dich unterstützen kann!

Körperspuren folgen - Frieden finden

Wir sind eine multi-traumatisierte Gesellschaft sagt Grof. Entwicklungstrauma sei inzwischen epidemisch, sagen immer mehr andere Wissenschafter.

Kein Wunder also, dass (Entwicklungs)Traumafolgen fast normal sind:

Rastlosigkeit, Burnout, Schlafstörungen, Ängste,

"sich nicht (mehr) spüren können", "nur im Kopf sein",

Erschöpfungsdepressionen, Konzentrationsstörungen,

Minderwertigkeitsgefühle, schwierige, nicht passende Beziehungen, ... 

Um aus diesen unbewußt entstanden alten Mustern auszusteigen, braucht es eine Sehnsucht und auch Zeit. Denn der Körper, in dem all die Erlebnisse und Muster gespeichert sind, lernt nur langsam. 

 

Aber - und das ist das Schöne und Berührende - 

 

es kann gelingen aus sich heraus in ein stimmigeres Leben hinein zu wachsen. 

Wald

Wie sagte eine Klientin: 

Früher habe ich viel über Möglichkeiten gelesen, wie man sich entwickeln kann. Und ich habe Vieles ausprobiert. Irgendwie hat nichts richtig gepasst. Ich musste mich dafür verbiegen. 

Jetzt habe ich angefangen mich zu spüren. 

Jetzt lebe ich MEINE Möglichkeiten​